Hai 760 DS Meine Hai 760 DS

  Lapita Logo






Hai 760 DS


Warum eine Hai 760 DS und warum heißt sie Lapita ?

Als ich 2009 in der Werft meine "kleine" Hai in der Werft in Bielefeld abgeholt habe, hatte ich Gelegenheit mir eine neue Hai 760 DS anzuschauen. Sofort war mir klar, dass dieses Schiff meinem Ideal einer Segelyacht ziemlich nahe kam. Sie sollte trailerbar und für eine Person gut zu segeln sein, geringen Tiefgang haben und genügend Komfort für zwei Personen auch auf längeren Törns bieten. Wichtig war mir unter Deck möglichst Stehhöhe, eine Pantry und Kojen, die man nicht ständig umbauen musste. Das ein Decksalon bei schlechtem Wetter unter Deck sehr angenehm ist, habe ich erst später erkannt.

Aber sie war mir zu schwer und als erstes Boot auch zu teuer. Ein neues Schiff und ein neues Auto wollte ich doch nicht bezahlen. Aber als ich 2013 eine gebrauchte Hai 760 DS zu einem vernüftigen Preis angeboten bekam, schlug ich zu. Mein Auto durfte 2 t ziehen und so war das Paket geschnürt. Aber das Boot war auf der Waage und kam mit Trailer auf 2,2 t. Abzüglich der Stützlast von 100 kg musste noch etwas Material umgeladen werden. Da ich nicht ständig trailere, war die Lösung akzeptabel.

Das Konzept ging auf. Das Boot ist kein Renner, aber mit dem Parallelschwingkiel (PSK) sind auch flachere Reviere gut zu erreichen. Auch ein Aufsetzen des Kiels auf Grund ist wegen der beweglichen Lagerung meist problemlos. Ich denke, für zwei Personen ist der Wohnraum völlig ausreichend für angenehmes Reisen. Der Unterhalt ist nicht sehr aufwändig, die für die Manöver erforderlichen Kräfte sind noch relativ klein, so dass ich hoffe, das Boot noch lange bedienen zu können. Dieser Aspekt ist für Segler, die den 50. Geburtstag überschritten haben, ein zunehmend wichtiger Aspekt.

Nun musste noch ein neuer Name her. "Ma Belle" hieß sie früher. Der ist nicht schlecht, aber ich wollte einen eigenen Namen für mein Boot haben. Es sollte kein "üblicher" Name,  sondern schon außergewöhnlich sein und einen Bezug zum Segeln haben. Durch Zufall habe ich von der Lapita-Kultur erfahren. Eine Theorie besagt, dass sie vor ca. 3000 bis 3500 Jahren die polynesische Inselwelt von  Südchina aus erkundet haben. Sie verwendeten dabei Katamarane, was mich aber bei der Namensgebung nicht stört, denn mir kam es auf den Entdeckeraspekt an. Im Logo habe ich dann noch ein Krebsscherensegel stilisiert eingebettet, um den Bezug auch bildlich zu fassen.

Mit Lapita werde ich wohl nicht die Inselwelt Polynesiens erkunden, aber ich hoffe noch recht lange die Inselwelt von Nord- und vor allem Ostsee zu erkunden. Spricht man nicht auch von der "Dänischen Südsee" ?

Ein paar Daten der Hai 760 DS (Werftangaben):

Gesamtlänge:         
Rumpflänge:           
Breite:                     
Länge Wasserlinie: 
Länge Plicht:         
Tiefgang PSK:
Ballast PSK:
Ballast in 1,20 m Tiefe:
Gewicht:
Stehhöhe Salon:
Mastlänge:
Großsegel:
Genua I:
7,90 m
7,60 m
2,50 m
6,54 m
1,88 m
0,68/1,20 m
550 kg
400 kg
1550 kg
1,88 m
9,44 m
13,50m²
20 m²

Meine Hai ist ausgestattet mit:

Rollgenua
Mastlegeeinrichtung
Sprayhood
8 PS AB (Yamaha) mit Schubpropeller oder E-Antrieb, Minn Kota24 V wahlweise im Schacht
Autopilot Raymarine ST 1000+
Lattenroste im Vorschiff (man wird nicht jünger ...)
kombinierte E-/Spiritus-Kocher Dometic
Funkgerät
Landanschluss
2 x 12 V mit je 100 Ah Akkus in Reihe mit 24 V -> 12 V-Wandler
separatem Starterakku 70 Ah
Solaranlage
...


Kontakt

Mail:  info (ät) hai-590.de
Internet: http://www.hai-590.de

 


Impressum/Disclaimer